Redeanteil in Teammeetings verändern

* regelmäßiges Teammeeting
* Kolleg:innen, Projektteam, Arbeits-Partner:innen
* Lust etwas Neues auszuprobieren
* Das Team überzeugen
* Moderator:in


„Alle schlafen, einer spricht – das nennt man dann … Unterricht.“ 😉
Auch in Teammeetings läuft es manchmal so ähnlich. Es gibt typische Wortführer*innen, die Leitungsperson hat häufig hohe Redeanteile. Manche meinen, man müsse über Redeanteile seine Position bzw. Wichtigkeit ausdrücken. Andere haben sich in einer passiven Rolle eingefunden.

Wir können es aber auch anders ausprobieren, im Vertrauen darauf, dass alle etwas beitragen. Damit im Teammeeting alle partizipieren, und alle in etwa gleich viel zu Wort kommen, unabhängig von ihrer Position, sind neue Moderationsformate gefragt.

Anmerkung: Bei manchen Themen ist es natürlich sinnvoll, dass Expertinnen mehr sprechen. Dann sollten die Redeanteile aber auch dem Maß der fachlichen Expertise entsprechen und nicht mit Position oder Rede-Gewohnheit einhergehen.


Damit alle zu Wort kommen, und auch die Leisen ihre Ideen und Gedanken einbringen können, eignet sich das „Sprechen im Kreis“: Reihum sagt jede*r einen Impuls zum jeweiligen Thema. Wichtig ist dabei, dass es nur ein Aspekt ist (4-5 Sätze, kein Kurzreferat), und dass während der Runde keine Diskussion entsteht. Darauf achtet der/die Moderatorin. Jede*r hat reihum die Gelegenheit, sich zu äußern.

Das hat nichts damit zu tun, dass man sich im Kreis dreht. Im Gegenteil: Alle werden gehört, alle haben die Chance, sich zu äußern, und alle Ideen und Positionen kommen sofort auf den Tisch. Darauf basierend können gute Entscheidungen getroffen werden.
Keine Sorge, es dauert nicht länger, als die vielleicht üblichen Monologe von Einzelnen und die Ergebnisse der Schwarmintelligenz sind beeindruckend.

Nebenbei üben sich die Leisen im Sprechen, die Lauten üben sich im Zuhören. Es macht wirklich Freude, alle zu hören, und entlastet auch den Einzelnen, da man sehr darauf vertrauen kann, dass ein Thema über die Kurz-Statements umfassend beleuchtet wird.
Diese Methode eignet sich besonders, wenn ein Meinungsbild zu einem Thema wichtig ist, oder als Rückblick / Ausblick, sowie als Entscheidungsvorbereitung.

Wer das Rezept ausprobiert oder abgewandelt hat, gerne kommentieren!





Dieses Rezept ist von
Kerstin Seeger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.