Dieses Rezept teilen

Teilen auf facebook
Teilen auf twitter
Teilen auf email

Rezept – das kann ich tun

Ein Date mit Engagement – Corporate Volunteering

Zutaten

* Lust auf neue Einblicke & Fähigkeiten
* sozial-ökologisches Engagement
* Unternehmenskultur geprägt von Partizipation & Engagement
* Netzwerkbildung mit gemeinwohl-orientierten Organisationen

* Datenbank für Volunteering-Möglichkeiten am Standort


Viele Räumlichkeiten stehen außerhalb von Kern-Geschäftszeiten leer: Seien es große oder kleine Meeting-Räume, oder gar Veranstaltungs-Säle sowie Turnräume. Profit- als auch Non-Profit-Organisationen (wie Kirchengemeinden oder Hochschulen) haben oft Räume, die zu bestimmten Zeiten gar nicht genutzt werden. Zeitgleich suchen Initiativen, Vereine oder z.B. Yoga-Lehrer*innen oft händerin

Freiwilligenprogramme (Corporate Volunteering) unterstützen die Motivation von Mitarbeiter:innen, wirken team-bildend, fördern das Gemeinwesen im direkten Umfeld und festigen den Ruf als Unternehmen, das sich engagiert. Längst ist den meisten Unternehmen klar, dass Investitionen in die soziale Verantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) ihre Geschäftsziele langfristig unterstützen.

Warum also nicht ein Corporate Volunteering Programm einführen, wobei sich die Mitarbeitenden mit einem bestimmten Stundenkontingent pro Monat gemeinwohl-orientiert einbringen können?
Für die Suche nach gemeinwohl-orientierten Organisationen vor Ort können alle Mitarbeitenden eingebunden werden: Wer hat bereits Kontakte? In welche Bereiche würden die Mitarbeitenden gerne reinschnuppern?

Erstellen Sie eine Liste mit interessanten Organisationen vor Ort.
Nehmen Sie Kontakt zu den Organisationen / Initiativen auf und fragen Sie einfach nach, ob ein Freiwilligen-Einsatz gewünscht und möglich ist. Manche brauchen zu bestimmten Zeiten oder für bestimmte Aktionen Unterstützung (z.B. Kindergarten neu streichen, Hochbeet-Bau oder Erde-Schaufeln beim Garten-Projekt).

Es steckt etwas Koordinations-Arbeit dahinter, und auch die Überlegung, wie Sie die Freiwilligen-Arbeit in der internen Zeiterfassung kontieren oder kontrollieren, wenn nötig. Vielleicht gibt es eine Bescheinigung für das Engagement, welche Mitarbeitende für die Arbeitszeitdokumentation erhalten?

Mit der Zeit wird über die Freiwilligen-Arbeit ein lokales Netzwerk mit gemeinwohl-orientierten Organisationen aufgebaut, woraus Motivation, Identifikation, sowie ungeahnte Kooperationen und Möglichkeiten entstehen können…

Für das Community-Management bietet es sich an, gemeinsam auch mal zu feiern – zum Beispiel bei einem gemeinsamen Sommerfest 🙂

Tipp für den Einstieg
Wenn Ihnen ein Kontierungsprojekt (Stundenkontingent pro Monat / pro Jahr) zu umfangreich erscheint, beginnen Sie doch mit einem gemeinsamen „Corporate Volunteering Tag“ als Einstieg.

Viel Spaß beim kochen!

Wer das Rezept ausprobiert oder abgewandelt hat, gerne kommentieren!





Dieses Rezept ist von Pia & Janina von sneep e.V. – student network for ethics in economics and practice


Sie haben auch eine Rezept-Idee?
– SUPER! Hier geht‘s zum Rezept-Formular:

Kommentar verfassen